Begrüßung Pfarrer Dietmar F. Schuh in Theilenhofen

von | Dez 14, 2021

THEILENHOFEN –  Der Einführungsgottesdienst von Pfarrer Dietmar F. Schuh in der St. Agatha Kirche als Seelsorger von fünf Kirchengemeinden der „Bergregion“ war durch die Corona-Situation sehr stark verändert. Neben den Familienangehörigen, weiteren Gästen aus Politik und Kirche waren fanden nur Kirchengemeindeglieder, die sich im Vorfeld für den Besuch des Gottesdienstes anmeldeten, in dem schmucken Gotteshaus.

Im Vorfeld zu Beginn erklangen die Instrumente des örtlichen Posaunenchores zu passend gewählten Titeln. Festliche Intraden und das altbekannte Kirchenlied „Tut mir auf die schöne Pforte gaben das Zeichen zum Geläut der Kirchenglocken für den Beginn des Gottesdienstes. Die Leitung des Posaunenchores lang in den Händen von Matthias Walter.

Worte des Dankes für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung richtete Pfarrer Thomas Schwab an Pfarrerin Dorothee Stadtler (Pfofeld) und Pfarrer Walter Krewin (Dittenheim) die nach dem Abschied von Pfarrer Gert Sommerfeld, der im April dieses Jahres nach rund 33 Jahren Dienstzeit in Theilenhofen in den wohlverdienten Ruhestand trat, die Vakanzzeit überbrückten. Sein Dank galt auch den Vertrauensleuten und Kirchenvorständen in den selbständigen Kirchengemeinden Theilenhofen, Dornhausen, Wachstein, Gundelsheim und Wachenhofen, für das sehr gute Miteinander in den geführten Gesprächen. Pfarrer Schwab richtete einen Willkommensgruß an die Vertreter der Politik, unter ihnen Landrat Manuel Westphal, die beiden Bürgermeister Helmut König (Theilenhofen) und Bürgermeister Manfred Schuster (Alesheim und an das Landessynodalmitglied der Evangelischen Kirche Bayern (ELKB) Cornelia Blendinger aus Ah.

Auf der von der Bayerischen Landeskirche München ausgestellten und von Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm ausgestellten Urkunde fand Erwähnung, dass an Pfarrer Dietmar F. Schuh, geb. 16.10.1958, mit Wirkung zum 1. Dezember 2021mit allen Rechten und Pflichten die Verantwortung das Amt zur Verkündig des Wort Gottes in den fünf Kirchengemeinden übertragen wird. Mit Blick auf den neuen Gemeindebrief, der von Jürgen Lechner (Wachstein) und Kathrin Röttenbacher (Theilenhofen) zusammengestellt wurde, zeigte sich Dekan Mendel. Er wies darauf hin, dass durch Jürgen Lechner für die nächsten Wochen bereits Pfarrer und Lektoren zu den anfallenden Gottesdiensten eingeteilt sind. An die Mitglieder in den Kirchenvorständen und an die Kirchengemeindeglieder im Pfarrverbund richtet Mendel die Bitte, Pfarrer Dietmars Schuh, der zuletzt zwölf Jahre in den Diensten der Kirchengemeinden Absberg und Spalt stand,  „so anzunehmen, wie er ist. Gibt ihm eine Chance, um gemeinsam etwas zu unternehmen, da in dem nächsten Jähren sich viel verändern werde“. Unter Assistent und segnenden Worte von Pfarrer Thomas Schwab, Vertrauensfrau Anita Schmoll (Theilenhofen) und Pfarrerin Anna Schuh, der Tochter des neuen Seelsorgers, die n einem festlichen Gottesdienst am 19. Oktober 2019 von Regionalbischöfin Gisela Bornowski in der St. Nikolaus-Kirche in Fürnheim im Dekanat Wassertrüdingen zur Pfarrerin ordiniert wurde und in den Kirchengemeinden Röckingen und Fürnheim Seelsorgedienst verrichtet., wurde Pfarrer Dietmar F. Schuh in das „Hirtenamt“ eingesegnet.

Die Antrittspredigt stellte der neue Seelsorger unter das biblische Wort aus Jesaja, 63 bis 64,3. Nach einen Orgelstück, gespielt von Organist Erwin Reinwald, den gesprochen Fürbitten und dem Vaterunser sprach Pfarrer Dietmar F. Schuh erstmals in der St. Agatha Kirche den allgemeinen Segen an die Gottesdienstdienstbesucher aus.

Jürgen Lechner moderierte die Grußworte, die an den neuen Pfarrer und seine Ehefrau Barbara gerichtet werden.

Freude über die neue Stellenbesetzung. Landrat Robert Westphal stellte fest, dass der Seelsorger eine große Herausforderung und Aufgabe mit der Dienstübernahme angenommen habe und er das kirchliche Leben in den Gemeinden neu bereichern will und werde.

Theilenhofens Bürgermeister Helmut König bedankte sich bei den Pfarrern Thomas Schwab, Dorothee Stadtler und Walter Krewin und stellte die Frage: „Was wären die Gemeinden ohne Pfarrer?“. Menschen und Mitbürger suchen bei einem Pfarrer, dass sich dieser als Mensch und Ansprechpartner zur Verfügung stelle um Sorgen, Nöte und Ängste von deren Seele zu nehmen. Dazu wünschte er viel Kraft und Gesundheit. Bürgermeister Manfred Schuster (Alesheim) in diesem die Kirchengemeinde Wachenhofen in den „Fünfer-Verbund“ mit eingebunden ist. freut sich auf eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit in einem Ort, in diesem Bürgermeister und Pfarrer als Ansprechpartner in vielerlei Dingen zur Verfügung stehen.

Landessynodalmitglied Cornelia Blendinger erinnerte sich an das biblische Wort „Ich will dich segnen und Du sollst ein Segen sein“, welches ihr Pfarrer Schuh vor zwei Jahren bei der Aufstellung als Mitglied zur Bayerischen Landessynode der Evangelischen Kirche Bayerns (ELKB) mit auf den Weg gab. Diesen Zuspruch möge sie „dem alten Hasen“ Pfarrer Schuh diesmal zusprechen, verbunden mit dem Wunsch, den Menschen Gottes Wort segensreich zu verkündigen.

Ein gutes Ankommen wünschte Sigrid Pilney, die Leiterin des politischen Kindergartens „Castello Bambini. Sie wünsche sich ein gutes und vertrauensvolles Miteinander und äußerte die Hoffnung, bald wieder zusammen gemeinsame Aktivitäten, wie Andachten oder Familienandachten feiern zu können. Es werde in der momentanen Lage sich nichts ändern, aber man werde sicherlich einen genügsamen Weg für ein Kennenlernen mit den Jüngsten aus den Gemünden finden

Auf die enge Verbundenheit zwischen den evangelischen Kirchengemeinden und der katholischen Pfarrei „St. Augustinus“ in Stopfenheim ging Pfarrer Manfred Seefried ein. Er wies auf den seit Jahren gemeinsam stattfindenden Gottesdienst auf dem Flurstück „Singert“, der im Zeichen der Ökumene stattfindet hin.

„Schön, dass sie da sind, diese Worte brachte Doris Holz im Namen der Kirchenvorstandsmitglieder und Vertrauensleute Anita Schmoll (Theilenhofen), Jutta Fucker (Dornhausen), Jürgen Lechner (Wachstein), Gerhard Kirchdorfer /Gundelsheim und Heinz Möhring (Wachenhofen) zum Ausdruck und äußerte dabei den Wunsch auf ein gegenseitiges respektvolles und gutes Miteinander. Sie übergab an Pfarrer Schuh einen Korb mit vielen Leckereien und an Ehefrau Barbara einen Blumenstrauß.

Im Anschluss an den Gottesdienst bestand vor dem Gotteshaus die Gelegenheit  ein einem ersten Kennenlernen mit dem neuen Seelsorger Pfarrer Dietmar F. Schuh.

Bild,
Dekan Klaus Mendel (rechts) führte unter Assistenz von Pfarrer Thomas Schwab (rechtes), Pfarrerin Anna Schuh und Vertrauensfrau Anita Schmoll den Pfarrer Dietmar F. Schuh in das Amt zum Seelsorger des „Fünfer-Verbund ein. Foto: Horst Kuhn

 

Nächste Veranstaltungen

Aktuell

Ev.-Luth. Dekanat
Was ist das?

Verwaltende

Kirchenverwaltung

im dekanatsbüro